DER „RICHTIGE“ SURF STANCE

Juli 30, 2022
Max Widnig

Wie steht man richtig am Surfboard?

Ein korrekter Stand am Surfboard ist Grundvoraussetzung für Fortschritt beim Surfen. Es gibt leider keine Allround-Formel, die auf jeden/jede Einzelnen/Einzelne zutrifft. Der individuelle Stance ist abhängig von Style und persönlichen Vorlieben. Zum Beispiel stehen manche lieber etwas breiter am Board und andere wiederum etwas enger. In diesem Blog-Post werden jedoch die Grundregeln für einen korrekten Stance beschrieben, die dabei helfen sollen, sich am Board besser zu bewegen. Beim Surfen ist es wichtig eine Hoch- und Tiefbewegung, sowie gleichzeitig Rotationen durchführen zu können. Generell ist der Stand nach vorne ausgerichtet, denn beim Surfen geht es darum Bewegung bzw. Geschwindigkeit nach vorne zu erzeugen.

The biggest Mistake – POO MAN STANCE

Viele Anfänger begeben sich als Erstes in den sogenannten Poo Man Stance. Das ist ein breiter Stand, meistens im Duck Stance (vorderes Bein nach vorne gedreht, hinteres Bein nach hinten), die Arme sind dabei parallel zum Board und manchmal neigt sogar der Oberkörper nach vorne. Das mag am Anfang vielleicht ein sicherer Stand sein, doch hemmt er jegliche Art von Progression.

Der „richtige“ Stance

Nun geht es darum von dem Poo Man Stance in einen Stand zu kommen, der Beweglichkeit und dadurch Fortschritt am Surfboard erlaubt. Folgendes Beispiel gilt für den Regular/Natural Stance (Linker Fuß vorne). Goofy-Footer können den Stand einfach spiegeln 🙂

1. Schulterbreiter Stand

Die optimale individuelle Breite des Standes wird mit Erfahrung am Board gesammelt. Ein schulterbreiter Stand bietet jedoch viel Beweglichkeit für Gelenke und gleichzeitig eine solide Standfläche.

2. Vorderfuß ca. 40-45°

Dadurch wird genügend Standfläche geboten, um das Gleichgewicht am Board einfacher zu halten. Wenn der Fuß zu weit nach Vorne zeigt, wird das Board sehr schwierig zu kontrollieren. Bei einer Fußstellung quer zum Board (90°) ist es hingegen viel schwieriger Bewegungen nach Vorne zu machen.

3. Hinterfuß mindestens 0° (evtl. sogar leicht nach vorne gedreht)

Nicht nur im Poo Man Stance bei Anfängern, sondern auch gerne bei etwas Fortgeschrittenen befindet sich der hintere Fuß leicht nach außen gedreht. Insbesondere bei Snowboardern kommt dies oft vor. Wenn der hintere Fuß sich aber bei 0° befindet, oder leicht nach vorne gedreht ist, dann ermöglicht dieser Stand die Implementierung der Hüfte für Manöver.

4. Hüfte leicht nach vorne gedreht

Dieser Schritt geht fast mit dem Winkel des hintern Beines Hand in Hand, oder besser gesagt Fuß in Fuß. Plötzlich sind Gelenksbewegungen der Hüfte möglich. Um diese auch durchzuführen, drehe die Hüfte von Vornhinein ganz leicht nach vorne.

5. Arme zeigen nach vorne

Im Regular Stance befindet sich die Linke Hand leicht auf der linken Seite vom vorderen Fuß. Somit ist der Oberkörper leicht nach vorne aufgedreht. Die hintere, rechte Hand befindet sich nebem dem Oberkörper, so als ob man auf die Uhr sieht.

6. Gerader Oberkörper

Nun sollte es ein Kinderspiel sein den Oberkörper aufrecht zu halten. Jegliche Art der vertikalen Bewegung findet nun über das Beugen der Knie statt, und nicht wie häufig im Poo Man Stance über das Beugen der Hüfte. Dadurch ist ein stabiler und progressiver Stand am Board sicher gestellt.

7. Gewichtsverlagerung 50/50

Das Körpergewicht sollte gleichmäßig auf das hintere und das vordere Bein verteilt sein. Dadurch wird ein solider Stand am Board sicher gestellt, um nicht gleich vom Board zu fallen.

8. Alle Gelenke leicht beugen

Alle Gelenke im Körper sind nun leicht gebeugt, um auf dem Board auf jegliche Art von Unebenheit korrekt reagieren zu können. Außerdem dient es der Verletzungsprophylaxe.

FAZIT

Dieser Stand ermöglicht das Hoch- und Tiefgehen über das Beugen der Knie. Gleichzeitig lässt sich dabei der Oberkörper für Manöver optimal drehen. Insbesondere durch die leicht geöffnete Hüfte nach vorne sind Rotationen vom Oberkörper in Kombination mit Kompressions- und Dekompressionsbewegungen effektiver durchzuführen.

BONUSTIPPS

  1. Achte auf den Blick. Der Blick sollte immer in Fahrtrichtung gehen: „Schaue dorthin wo du hin surfen möchtest!“
  2. Übe deinen „richtigen“ Stance auf der Pop-Up Matic – Die Trainingsmatte für Surfer! Spare 9€ mit dem Code SRFTEAM9
  3. Fixiere deinen „richtigen“ Stance auf einem Surfskate!

Dank unserem Sponsor KELAG konnten wir zu dem Thema ein Video-Tutorial erstellen. Dieses kannst du dir hier ansehen:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Surf Team Carinthia Logo

Jetzt Mitglied werden!

3 + 7 =

Join our WSL Fantasy Surf League

Wähle die besten Surfer:innen für alle WSL Stops aus und miss dich mit der Auswahl anderer. Klicke hier, erstelle dir einen WSL Account und komm in unser Team!

Get ready for 2024!

Get ready for 2024!

Mit Motivation ins neue Jahr Im vergangenen Jahr ist unsere Community stark gewachsen. Es ist so schön zu sehen, wie motiviert unsere Mitglieder:innen sind und dass sich, durch die geteilte Leidenschaft des Surfens, echte Freundschaften entwickelten. Vor allem bei den...

Shape Your Own Board: Paulsen Surf Garage

Shape Your Own Board: Paulsen Surf Garage

Wir haben als Verein seit diesem Jahr einen neuen coolen Kooperationspartner: Paulsen Surf Garage! Seit 6 Jahren shaped Paul Ocean-, Wake-, Kite- und Riversurfboards in seiner Garage in der Nähe von Tulln an der Donau. Er selbst ist begeisterter Surfer und ein fester...